Elisabeth Schneller
mehr bilder Sie kommt aus einer bürgerlichen Familie und lernte als junges Mädchen ihren Mann, den Jongleur und Universalartist Ernö Schneller kennen. Mit viel Fleiß und Ehrgeiz erlernte sie eine Rollenbalancenummer, die dann auch sehr gefragt war. Zusammen mit Ernö trat sie in den besten Häusern Europas auf. Unterbrechungen gab es nur als die Kinder kamen.
Drei Mädchen und ein Junge sind heute ihr ganzer Stolz. Alle haben schon als Kinder den artistischen Beruf spielerisch erlernt und drei der vier Kinder sind auch heute noch als Artisten tätig. Sie lebt für den eigenen Zirkus und wünscht sich, dass die Tradition von einem ihrer Kinder fortgesetzt wird.
Sie ist zuständig für die Tourneeplanung, Organisation und Bürotätigkeiten.  Die Moderation des Programms hat sie 2012 an ihren Sohn abgegeben, der sie auch sonst tatkräftig unterstützt und als Juniordirektor seine Aufgaben hervorragend meistert.

Am 15.12.2009 wurde ihr von der Landesregierung Niederösterreich das Silberne Ehrenzeichen in Würdigung ihrer hervorragenden Verdienste um das Bundesland NÖ von Herrn Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll überreicht.

In Memoriam Hr. Dir. Ernö Schneller
mehr bilder Er entstammte einer großen und bekannten Zirkusdynastie. Noch in einem klassischen Zirkuswagen zur Welt gekommen, wuchs er im elterlichen Familienzirkus, der damals in Ungarn unterwegs war, auf. Er hatte nur gute Erinnerungen an seine Kindheit und für ihn war es selbstverständlich, einmal einen eigenen Familienzirkus zu führen. Es dauerte 36 Jahre, bis er seinen Traum verwirklichte. In dieser Zeit trat er als einer der weltbesten Tempo-Jongleure in vielen berühmten Varietes, Music-Halls und Casinos in Europa und Übersee auf. Seine große Erfahrung als Jongleur konnte er seinem Sohn Alexander weitergeben, der bei jeder Vorstellung beweist, welch großes Talent er zum Jonglieren hat. Hr. Dir. Ernö Schneller verstarb am 23.10.2004 plötzlich und unerwartet während eines Gastspiels in Krems a.d. Donau. Er lebt weiter in den Herzen seiner Angehörigen, welche ihr Bestes tun werden, seinen Lebenstraum, den "Circus Pikard", weiterzuführen.

Alexander Schneller
mehr bilder Alexander, der einzige Sohn von Ernö und Elisabeth Schneller, wurde 1987 in Wien geboren.
Das Jonglieren ist seine Stärke. Seine unbekümmerte Art und sein großes Können begeistern alle. Schwierigste Jongliertricks beherrscht er mit einer scheinbaren Leichtigkeit, welche  das Publikum zu stürmischen Applaus hinreißt.
Ständig wird probiert und neue Darbietungen werden einstudiert, um das Publikum immer wieder zu überraschen.
Er ist auch ein "highlight" in der wunderbar choreografierten Feuershow gemeinsam mit seiner ebenso begabten Schwester Romana. Ein Vollblutartist, der sehr viele Fans hat.

Josy Caselly
mehr bilder Sie entstammt einer deutschen Zirkusfamilie und liebt die Manege. Voller Freude führt sie eine Ponydressur vor, doch ihr eigentliches Spezialgebiet sind gefährliche Darbietungen in der Luft. Am Schwungseil und an den seidenen Tüchern zeigt sie ihr Können. Eine echte Allroundartistin und äußerst professionell.  Ein echtes "Highlight"!

Eddy Carello
mehr bilder Einfach unglaublich, wie er seine Requisiten durch die Luft wirbeln kann. Als Jongleur hat er die Welt bereist, in den letzten drei Jahrzehnten war er in den grossen Manegen zuhause. Seine Darbietung besticht durch absolute Präzision und einem hohen Schwierigkeitsgrad. Ein richtiger Vollprofi!
Im Circus Pikard kann er seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen, denn Spaß muss immer dabei sein.

René & Sabrina Lutzni
mehr bilder Zwei Multitalente haben sich gefunden und eine entzückende Familie gegründet. Sabrina und Rene sind echte Zirkuskinder, und haben sich auch durch den Zirkus kennengelernt. Er ist nicht nur stolzer Vater von vier Kindern, sondern auch Feuerkünstler, Komiker und Tierdresseur. Als echter Zirkusmann hilft er auch beim Aufbau und beim Transport fleißig mit. Sie ist vierfache Mama mit einem Traumkörper, den sich viele Mamas wünschen würden. Sie brilliert als Luftakrobatin und zeigt auch ihr Talent wenn es um Tanz oder schnelle Kostümwechsel geht. Sieht man ihre beiden Töchter und sie gemeinsam auftreten, so denkt man, es seien drei Schwestern. Ein Genuss, ihnen zuzusehen, und zwar der ganzen Familie, nicht nur den Eltern.

Samanta & Chantal
mehr bilder Das ist wahre Schwesternschaft! Diese beiden bezaubernden jungen Damen (Samanta ist 18, Chantal ist 16 Jahre jung) sind sich in vielerlei Hinsicht ähnlich. Fesch und fröhlich sind sie beide, und auch akrobatisch sind sie gleichermaßen talentiert. Chantal zeigt ihre Kontorsionsdarbietung, sie wird sich also kunstvoll verbiegen. Samanta beweist ihr Können als Luftakrobatin, und beide sind exzellente Tänzerinnen. Soviel Jugend wie in der Saison 2020 ist eine absolut bemerkenswerte Situation, die uns viel Freude bereiten wird. Man darf gespannt sein, was all die jungen Menschen noch parat haben werden in absehbarer Zeit.

Joel
mehr bilder Ein vielversprechendes Talent ist einer unserer jüngsten Artisten, der 14-jährige Joel. Beim Diabolo ist er bereits ein kleiner Meister und möchte bald drei gleichzeitig davon durch die Luft fliegen lassen. Weiters übt er bereits fleissig das Jonglieren, und ist auch ein cooler Tänzer. Logisch, dass er vieles bereits von nun an erlernt, das für ein Zirkusleben wichtig ist. Ein fröhlicher Junge, von dem man noch viel erwarten kann.

Monty
mehr bilder Unser Monty ist einfach ein Spitzenkerl. Er ist so liebenswert, dass man oft versäumt ihm böse zu sein, wenn er vielleicht mal etwas später als geplant erscheint oder etwas verwirrt über den Zirkusplatz läuft. Mit seinen gerade mal 19 Jahren ist er zwar ein echtes Artistenkind, hat seine Solo-Darbietung jedoch erst in den letzten Jahren entwickelt. So zerstreut wie er privat sein kann, so unglaublich stark ist seine Performance schon jetzt. Einarmige Handstände wechseln ab mit waghalsigen Kopfständen, freihändig versteht sich. 2019 stieß er im August zu uns, und hat mit seinem flämischen Deutsch sofort das Publikum um den Finger gewickelt. Wobei sein muskulöser Körper sicherlich auch dazu beigetragen hat, dass man ihn und seinen Auftritt gerne in Erinnerung behält.

Rumba
mehr bilder Ein echter klassischer Zirkusclown ist wieder in der Pikard-Manege mit dabei. Für unser langjähriges Stammpublikum ist er ein bekanntes Gesicht, er war bereits von 2009 bis 2012 durchgehend mit auf Tournee. Rumba beweist nicht nur Humor, sondern auch Feingefühl bei seinen kurzen, aber doch prägnanten Auftritten. Herrlich, wie er sein Publikum verzaubern kann. Ob ihn nun die Kinder mit einem fröhlichen „HEY“ begrüssen, nach seiner Aufforderung, oder er spielerisch witzige Kleinigkeiten vorführt, es ist immer herrlich ihm zuzusehen. Er zaubert stets ein Lächeln auf ihre Lippen.

Nathalie
mehr bilder "Dieses Jahr hat es geklappt“ sagte sie voller Freude beim Gespräch mit dem Direktor, der ihr für die Saison 2020 zusagen konnte. Sie ist ein echter Gewinn für den Pikard. Jung, attraktiv, zielstrebig und gut gelaunt geht sie durchs Leben. Ihre Kunst ist einer der schwierigsten, die hohe Kunst der Antipodistik, das jonglieren mit den Füßen. Flott lässt sie auch die Hula-Hoop Reifen um ihren Körper wandern. Auch sie ist ein wahres Zirkuskind, mit einer dänischen Mama und einem deutschen Papa, die natürlich beide aus der Zirkuswelt kommen. Ihre Eltern sind sehr stolz auf ihre erst 22-jährige Tochter, dass sie bereits auf Tournee ist mit ihren Darbietungen.

Tiere im Circus Pikard
Es treten natürlich auch Tiere auf.

Eine schwungvolle Darbietung mit vier Ponys, vorgeführt von der bezaubernden Josi Caselly. Man sieht, dass sie mit ihren Lieblingen auf du und du ist - und ganz nebenbei hat "Zorro", ein Lieblingspony von Josi Caselly, rechnen gelernt. Na sowas, wird jeder sich denken - wie macht das Pony das? Schaun Sie selbst!  Eine besonders liebe und auch lustige Darbietung sind die Bauernhoftiere der Zirkusfamilie Lutzny aus Deutschland. Da werden sicher alle ihren Spass haben!






 
Wir danken unseren Sponsoren für die freundliche Unterstützung
http://www.noen.at http://www.wntv.at http://www.meinbezirk.at/ Datenschutzerklärung